Tierisches Protein aus Massentierhaltungen

andrea-heller-massentierhaltungen-v2

Nein, ich bin keine Veganerin und auch keine Vegetarierin. Aber ich muss ehrlich sagen, dass ich nur noch ganz wenig Fleisch esse und wenn, dann will ich ein wirklich qualitativ hochwertiges Stück und möchte wissen, woher das Fleisch kommt.

Wir alle würden es wohl gerne sehen, dass jedes Tier, dass wir essen, gut behandelt wurde und natürliches und artgerechtes Futter erhielt. Die Zustände in der industriellen Massentierhaltung könnten aber nicht weiter davon entfernt sein!

Die Praktiken in den grossen Tierzuchtbetrieben sind grausam: Die Tiere leben eng zusammengepfercht und dürfen – wenn überhaupt – kaum ins Freie und erhalten billiges Futter, welches nicht ihrer natürlichen Ernährung entspricht. So wie auch wir Menschen, wenn wir denatuierte, chemisch veränderte Nahrung zu uns nehmen, entwickeln auch die auf diese Weise gefütterten Tiere Gesundheitsprobleme.

Die Rinder werden zum Beispiel statt mit Gras mit gentechnisch verändertem Mais und anderem Getreide gefüttert. Ihr natürliches Futter wäre aber Gras und ihr Verdauungstrakt ist für Getreide überhaupt nicht geschaffen: daraus folgt, dass die Rinder sehr schnell dick werden. Um das Wachstum zusätzlich zu beschleunigen, werden oft Hormonspritzen verabreicht. Die Tiere erkranken häufig, weil sie falsch gefüttert und in den Ställen zusammengepfercht gehalten werden. Deswegen erhalten Sie dann oft Antibiotika. Und wir essen dann das Fleisch dieser mit Hormonen und Antibiotika vollgepumpten kranken Tiere.

Ich denke, man muss kein Wissenschaftler sein, um zu verstehen, dass dies gesundheitsschädigend ist. Aber die meisten Menschen sind sich nicht bewusst, dass sie mit der Aufnahme von tierischem Protein (sei es aus Fleisch, Eiern oder Milchprodukten) aus nicht artgerechter Haltung ihrer Gesundheit schaden.

Bill Buford berichtet in seinem Buch Heat (Hitze) was Sterneköche und Metzger über das Fleisch mit Getreide und Mais gefütterter Rinder sagen: Sie schmecken nach dem, was sie zu fressen bekommen: nach Pampe… und ihr Fleisch verhält sich wie minderwertige Pampe: innerhalb weniger Tage zersetzt es sich.“

Wie wir alle wissen, regelt die Nachfrage das Angebot! Wenn wir also vermehrt qualitativ hochstehende Bioware aus kontrollierter Landwirtschaft konsumieren, leisten wir einen wertvollen Beitrag gegen die unwürdigen Massentierhaltungen.

Und mal ehrlich: qualitativ hochwertige Ware schmeckt nicht nur um Welten besser, sondern wir erhalten so auch Proteine von gesunden Tieren, welche die Gesundheit an uns weitergeben.

Filmtipp (aber Achtung, das ist nichts für schwache Nerven!) https://www.youtube.com/watch?v=WqT5g9y4dmE

Sie brauchen Unterstützung dabei? Dann kontaktieren Sie uns noch heute für ein Beratungsgespräch: +41 78 742 36 52 oder info(at)andrea-heller.ch

NEWSLETTER-ANMELDUNG

 

2018-08-13T13:22:31+00:00